dubistmirwichtig_Vektor_RGB_langDas war die 10.080 Challenge zum Welt-Suizidpräventionstag am 10. September 2017

Hier kannst du dir die vielen tollen Fotos ansehen!

 

 

Schön, dass du da bist!

Seifenblase

Wir beraten und begleiten dich bei Krisen und Suizidgedanken.

Schreib uns, was dich bewegt, wir sind gerne für dich da!

Featured post

Willkommen bei [U25] Biberach

[U25] Biberach ist ein Online-Beratungsangebot für Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren in Krisen und Suizidgefahr. Wir bieten eine anonyme und kostenlose Beratung und Begleitung an – von jungen Menschen für junge Menschen.

Unsere ehrenamtlichen Jugendlichen werden in einer umfangreichen Ausbildung auf ihre Tätigkeit als PeerberaterInnen vorbereitet. Als PeerberaterIn beraten und begleiten sie Jugendliche, die sich per Helpmail an uns wenden. Ausgebildet und unterstützt werden die PeerberaterInnen durch hauptamtliche Fachkräfte.

Zusätzlich findest du hier hilfreiche Infos und Links rund um die Themen Lebenskrisen und Suizidalität.

Welttag der Suizidprävention

Es kann jeden treffen – jedes Jahr sterben in Deutschland 10.000 Menschen durch Suizid.

Sinnlos_RGB - Kopie

 

Herzliche Einladung!

Was: Impulsvortrag und offenes Gespräch

Wann: Dienstag, 12.09.17, 19 Uhr

Wo: Veranstaltungsraum der Volksbank Biberach, Bismarckring 61

Wer: AGUS e.V und [U25] Biberach

Anlässlich des jährlichen Welttags für Suizidprävention am 10.09. laden wir Menschen jeden Alters ein, sich zum Thema Suizid zu informieren. Am Dienstag, den 12.09.17 findet um 19 Uhr im Veranstaltungsraum der Volksbank Biberach, Bismarckring 61, ein Impulsvortrag und ein offenes Gespräch mit dem Schwerpunkt Suizidprävention statt. Den Vortrag hält Frau Marlies Hinderhofer, Familientherapeutin und Supervisorin aus Aulendorf; auf dem Podium sitzen Vertreter*innen von Selbsthilfegruppen und Nelli Wilhelm, Sozialarbeiterin und Projektreferentin von [U25] Biberach, sowie Peerberater*innen von [U25] Biberach.

Der Eintritt ist frei.

#dubistmirwichtig

Die 10.080 Challenge zum Welttag der Suizidprävention

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 10.000 Menschen durch Suizid.  2015 gab es 10.080 Suizidtote. Suizidalität ist keine Krankheit, sondern Ausdruck einer Lebenskrise oder ein Symptom einer psychischen Erkrankung.

Bis heute wird in unserer Gesellschaft das Thema Suizid gemieden und tabuisiert. Dabei sind Aufklärung und Entstigmatisierung grundlegende Lösungsansätze, um Menschen in Krisen und bei Suizidgefahr zu unterstützen.

Die Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass 8 von 10 Menschen ihren Suizid vorher ankündigen. Wir können die Zeichen jedoch nur dann verstehen, wenn wir uns mit der Thematik auseinandersetzen und die Angst überwinden darüber zu sprechen.

Ein Gespräch kann Leben retten!

#dubistmirwichtig – Die 10080 Challenge

Und so geht’s: http://www.u25-deutschland.de/dubistmirwichtig/

 

 

[U25]-Sommerfest in Biberach

SONY DSC

Unser Sommerfest vergangene Woche musste wegen unbeständigem Wetter leider drinnen stattfinden. Dank leckerem Essen und guten Gesprächen war es dennoch ein schöner Abend, bei dem sich alle untereinander noch besser kennenlernen konnten.

SONY DSC

13 Reasons why – 13 Statements zur Serie

Translated from the original version with permission by SAVE and JED. © 2017
  • Tote Mädchen lügen nicht ist eine fiktive (ausgedachte) Geschichte, welche auf einem weit bekannten Roman basiert. Sie möchte für das Thema Suizid sensibilisieren und bezieht sich nicht auf eine reale Person. Hannahs Geschichte ist nicht real.
  • Du hast vielleicht ähnliche Gedanken oder vergleichbare Erfahrungen gemacht wie die Charaktere aus Tote Mädchen lügen nicht. Menschen identifizieren sich häufig mit Charakteren aus dem Fernsehen oder Filmen. Es ist jedoch wichtig sich daran zu erinnern, dass es einen gesunden Weg gibt, mit den Themen, die in Tote Mädchen lügen nicht behandelt werden, umzugehen. Suizid zählt nicht dazu.
  • Falls du die Serie gesehen hast und du denkst, dass du Unterstützung oder einen Menschen zum Reden brauchst, gehe auf jemanden zu. Rede mit einem*r Freund*in, einem Familienmitglied oder Therapeuten*innen. Es gibt immer jemanden, der*die zuhört.
  • Suizid ist keine gewöhnliche Reaktion auf die Herausforderungen und Hindernisse im Leben. Die große Mehrheit der Menschen, die gemobbt werden, eine*n Freund*in verloren oder ein anderes Unglück erlebt haben, reden mit jemandem darüber, suchen sich Hilfe oder finden andere Wege, mit dem Erlebten umzugehen. Sie führen danach gesunde, normale Leben.
  • Suizid ist nie eine heldenhafte oder romantische Tat. Hannahs Suizid (wenn auch fiktiv) ist ein abschreckendes Beispiel, welches als Tragödie und nicht als heldenhaft angesehen werden sollte.
  • Es ist wichtig zu wissen, dass es bei Herausforderungen im Leben, Schmerz und psychischen Problemen viele Behandlungsmöglichkeiten gibt, auch wenn dies in Tote Mädchen lügen nicht anders dargestellt wird. Behandlung funktioniert.
  • Suizid betrifft jede*n und jede*r kann etwas tun um zu helfen wenn er oder sie Warnzeichen für Suizidgedanken von jemand anderem wahrnimmt.
  • Offen und ehrlich über emotionales Leiden und Suizid zu reden ist ok. Es macht niemanden mehr suizidgefährdet und bringt auch niemanden auf den Gedanken, Suizid zu begehen. Wenn du dir Sorgen um jemanden machst, frage ihn oder sie direkt, ob sie*er Suizidgedanken hat.
  • Zu wissen, wie man auf jemanden reagiert, der seine*ihre Gedanken über emotionales Leiden und Suizid mit dir teilt, ist wichtig. Verurteile weder die Person, noch die Gedanken. Höre zu. Sei freundlich und einfühlsam. Biete an, bei der Person zu bleiben. Biete an, ihn*sie zu einer Beratungsstelle zu begleiten oder eine Krisentelefonnummer anzurufen.
  • Die Art und Weise, auf die der Vertrauenslehrer in Tote Mädchen lügen nicht auf Hannahs Suizidgedanken reagiert ist nicht richtig und auch nicht typisch für den Großteil der Vertrauenslehrer. Vertrauenslehrer*innen in Schulen sind Fachleute und eine vertrauenswürdige Unterstützung, wenn man Hilfe benötigt. Wenn dein Kontakt zu einem*r Vertrauenslehrer*in nicht hilfreich war, kontaktiere andere Einrichtungen zur Unterstützung, zum Beispiel Krisentelefonnummern.
  • Auch wenn nicht jede*r weiß, wie er*sie hilfreich auf eine Äußerung von Suizidgedanken antworten kann, so gibt es immer Menschen, die dies können. Suche also weiter nach jemandem, der*die dir helfen kann. Wenn dir jemand erzählt, dass er*sie Suizidgedanken hat, nehme ihn*sie ernst und suche Hilfe.
  • Wenn du stirbst, kannst du keinen Film mehr drehen und auch mit niemandem mehr reden. Botschaften aus dem Grab zu schicken ist eine Dramatisierung aus Hollywood und im realen Leben nicht möglich.
  • […] Das Schließfach zu dekorieren oder Selfies davor zu machen ist nicht angebracht und ehrt auch das Leben der verstorbenen Person nicht.
  • Hannahs Kassetten beschuldigen andere für ihren Suizid. Suizid ist nie die Schuld von Hinterbliebenen. Es gibt auch Anlaufstellen für Hinterbliebene von durch Suizid gestorbenen Menschen.

 Neue Peers in Biberach

Ende März hat die dritte Gruppe angehender Peerberater*innen die Ausbildung abgeschlossen. Unsere „Neuen“ sind seit ein paar Tagen motiviert und engagiert in die Beratung eingestiegen. Wir heißen die neuen Peers bei [U25] in Biberach herzlich Willkommen und wünschen ihnen alles Gute für ihre Tätigkeit.

Peers Gruppe 3_400Pixel

Schön, dass ihr dabei seid!

Ehrenamts-Vollversammlung

 

Letzte Woche fand eine Vollversammlung der ehrenamtlicher Peerberater_innen von [U25] Biberach statt. Trotz vorweihnachtlicher Zeitnot konnten fast alle Peers daran teilnehmen.

5500 Euro für [U25] – Danke an 684 Schwimmer!

Beim 25-Stunden-Schwimmen wurden insgesamt 3336,8 Kilometer geschwommen, was die stolze Summe von 5500 Euro bedeutet. Wir freuen uns sehr darüber und sagen DANKE an alle, die dazu beigetragen haben und somit [U25] Biberach unterstützt haben.

Auch fast alle Peers waren an diesem Wochenende im Einsatz: als Bahnen-Zähler oder als Schwimmer, wobei der interne [U25]-Rekord bei 17000 Metern lag. Glückwunsch an alle Teilnehmer*innen und danke für die Mithilfe.

dscn2732-kopie dscn2786-kopie

 25-Stunden-Schwimmen zu Gunsten von [U25]

Am Wochenende vom 29. auf den 30. Oktober veranstaltet die TG Biberach zum 5. Mal ein 25-Stunden-Schwimmen. Dabei wird jeder geschwommene Kilometer von Sponsoren mit mindestens 50 Cent vergütet. Alles Geld, was dadurch zusammen kommt, wird [U25] Biberach gespendet. Darüber freuen wir uns sehr und wir sagen schon jetzt ganz herzlich DANKE.

Jeder kann mitmachen und vorbeischauen – wir freuen uns auf zahlreiche Mitschwimmer und ein schlafloses Wochenende!

Welttag der Suizidprävention am 10.9. – Peers on tour

Anlässlich des Welttages der Suizidprävention, der jedes Jahr am 10. September stattfindet, werden die Peers von [U25] Biberach unterwegs sein, um auf das Thema Suizidalität aufmerksam zu machen.

Der Welttag der Suizidprävention wurde am 10. September 2014 von der International Association for Suizide Prevention (IASP) und der Weltgesundheitsorganisation WHO das erste Mal ausgerufen. Seitdem finden jedes Jahr weltweit Aktionen und Veranstaltungen statt, um einer Tabuisierung des Themas entgegen zu wirken. In Deutschland sterben jährlich etwa 10.000 Menschen durch Suizid, ca. 600 davon sind unter 25 (mehr).

ichkannnichtmehr

 

Team-Treffen vor der Sommerpause

Bei einem gemeinsamen Team-Treffen aller Peers vor der Sommerpause konnten sich „alte“ und „neue“ Peerberater kennenlernen und austauschen. Wir freuen uns, dass [U25] Biberach schon so gewachsen ist und mittlerweile mehr als 15 Peers ehrenamtlich bei uns tätig sind!

2016-08-04 Gruppenfoto Peers Ferien-Team_klein)